Emil-Wiechert-Medaille

Die DGG verleiht die Emil-Wiechert-Medaille für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Geophysik.Preisträger können Personen aus dem In- und Ausland sein. In der Regel erfolgt die Ehrung alle 2-3 Jahre.



Die bisherigen Preistäger sind:

2011  Fritz M. Neubauer, Erftstadt bei Köln
2009  Manik Talwani, Houston/TX, USA
2006  Mark D. Zoback, Stanford/CA, USA
2003  Erhard Wielandt, Stuttgart
1998  Friedrich Busse, Bayreuth
1998  Karl-Heinz Rädler, Potsdam
1997  Gerhard Müller, Frankfurt am Main
1996  Stanley K. Runcorn, Newcastle-upon-Tyne, UK (posthum)
1993  Norman F. Ness, Newark/DE, USA
1988  Carlo Morelli, Triest, Italien
1986  Don L. Anderson, Pasadena/CA, USA
1982  Ulrich Schmucker, Göttingen
1978  Leon Knopoff, Los Angeles/CA, USA
1973  Ludwig Biermann, München
1969  Sidney Chapman, Fairbanks/AK, USA
1964  Inge Lehmann, Kopenhagen, Dänemark
1956  Beno Gutenberg, Pasadena/CA, USA
1956  Albert Defant, Innsbruck, Österreich
1955  Julius Bartels, Göttingen

 

,
Suche  Kontakt  Impressum